StartUlrich SiewersWacholderwachtOsteifel-aktivTourismusBücherweltPublikationenFotosModellbauInteressante LinksKontaktImpressum








Leider ist der Autor und Journalist Ulrich Siewers am 27.07.2015 verstorben. Diese Seite wird in seinem Sinne so lange möglich weiter geführt, um sein Werk zu würdigen, an seine Person zu erinnern und seine geliebte Eifel mit all ihren Facetten vor zu stellen. Bitte folgen sie weiterhin den spannenden Berichten und erfreuen sie sich der schönen Naturaufnahmen.
Bitte besuchen sie auch weiterhin  http://www.osteifel-aktiv.de/39994.html

Vielen Dank













Wilder Mohn und Kornblumen
in einem Rapsfeld bei Weibern

(Foto: Ulrich Siewers)









Für zahlreiche Insekten wie dieses
Blutströpfchen ist der Tisch reichlich gedeckt

(foto: Ulrich Siewers)



Gerade mal fünf Zentimeter hoch und
doch kann dieses Wacholderbaby über 200 Jahre alt werden

(Foto: Ulrich Siewers)

Arft/Vordereifel. Als im Jahr 2005 das von der EU und dem Land Rheinland-Pfalz geförderte LIFE-Projekt „Schutz und Pflege von
Wacholderheiden der Osteifel“ startete, gab es im gesamten Heidegebiet nur noch drei Jungwacholder. Mit großer Freude beobachteten
die freiwilligen Naturschützer der Wacholderwacht Osteifel seitdem, wie sich nach der Freistellung der immergrüne Charakterbaum Jahr
für Jahr verjüngt.

Um die Heideflächen offen zu halten, werden sie regelmäßig vom Wanderschäfer Gerhard Degen aus Kirchwald mit seiner gemischten
Schaf-Ziegenherde beweidet. Zusätzlich kommen insbesondere in den Wintermonaten Spezialmaschinen zum Einsatz, um einer neuerlichen
Verbuschung vorzubeugen. Doch diese in 10 Jahren bewährte Methode hat auch eine Schattenseite. Der Maschinenführer kann von seiner
erhöhten Sitzposition unmöglich die nur wenige Zentimeter hohen „Wacholderbabys“ erkennen. Im Gegensatz zu den Weidetieren, die die
stacheligen Jungtriebe verschmähen, macht die Maschine diesen feinen Unterschied nicht. Die jungen Wacholder überleben diese
Tabula-Rasa-Methode meistens nicht.









Mit Holzpflöcken markiert die Wacholderwacht
die schützenswerten Jungpflanzen

(Foto: Ulrich Siewers)

Um die Standorte der Jungpflanzen besser zu schützen, hat die Wacholderwacht begonnen, diese mit gut sichtbaren Holzpfählen
zu markieren. Wenn die kleinen Wacholderbäumchen groß genug sind, um nicht mehr übersehen zu werden, sollen diese
Markierungen wieder entfernt werden.

Die ehrenamtlich durchgeführten Markierungsarbeiten sollen bis zum Herbst abgeschlossen sein. Um den Erfolg dieser Maßnahme
nicht zu gefährden, bittet die Wacholderwacht Osteifel alle Besucher der Heide, die Pfähle nicht zu entfernen und die geschützten
Heideflächen nicht zu betreten. Sie weist ausdrücklich darauf hin, dass die Entnahme von Pflanzen im Naturschutzgebiet strafbar ist.
Sie appelliert an den gesunden Menschenverstand aller Naturliebhaber. Die Jungwacholder sind bestens an die Bodenbeschaffenheit
und an das Mikroklima der Hohen Eifel angepasst. hier können sie gut 200 Jahre alt werden. Im privaten Vorgarten ist ihre Lebenserwartung
dagegen eher begrenzt

___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________


Erleben wir die Auswirkungen eines vom Menschen verursachten Klimawandels? -
Das Meiste, was uns die Medien täglich als "Folgen des Klimawandels" gebetsmühlenartig
verkünden, entbehrt ohnehin jeglicher wissenschaftlicher Grundlagen >>> mehr


Wie sich im Laufe der letzten Jahrhunderte Wetter und Klimaanomalien auf das Leben in
den deutschen Mittelgebirgen und speziell in der Eifel ausgewirkt haben,
habe ich gründlich recherchiert und veröffentlicht >>> mehr


Das "Eifelgold" blühte schon Ende April wie hier am Büschberg in 500m Höhe

(Foto: Ulrich Siewers)


Die Stadtchronik von Bad Münstereifel berichtet von einer Kapriole der Natur aus dem Jahr 1873 : Als am 3. Januar das neue königliche Bürgermeisteramt
eingeweiht wurde, war der damalige Winter so mild, dass bei den Feierlichkeiten eine Bowle aus frischen Maikräutern kredenzt werden konnte.


__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________


Ist der ausbleibende Winter bereits ein Vorbote der bevorstehenden Weltkatastrophe? Sind wir schuld am Hungertod der Eisbärbabys am Nordpol?
Es vergeht kaum ein Tag, an dem uns Medienmacher und Politiker nicht ein schlechtes Gewissen bezüglich des vom Menschen verursachten
Klimawandels einreden. Wer es wagt, ihren Behauptungen zu widersprechen, wird umgehend als "Klimaskeptiker" in die Ecke gestellt.

Ich möchte mich nicht in einen „Glaubenskrieg“ zwischen selbst ernannten Propheten der Klima-Apokalypse und deren Widersachern einlassen.
Ich finde allerdings die Unterstellung, dass Andersdenkende „irgendwelche Hobbyforscher aus dem Hinterland“ sind, höchst diffamierend, arrogant und
keineswegs zutreffend.

Ich befasse mich schon seit einigen Jahrzehnten mit der Geschichte der Eifel und den Menschen, die dort leben. Natur und Umwelt sind mir
nicht unbekannt und deshalb habe ich mich auch ausführlich mit den Klimaveränderungen, insbesondere während den letzten drei
Jahrhunderten, intensiv auseinander gesetzt. Überzeugen Sie sich selbst, was ich auch ohne teure, vom Staat finanzierte Studien und aufwendige
Computermodelle herausgefunden habe >>> mehr

Einen bemerkenswerten Beitrag mit dem provokanten Titel "Energiewende - Wahnsinn" finden Sie >>> hier



_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________


Auf meiner Webseite www.osteifel-aktiv.de  finden Einheimische, Zugereiste und potenzielle Besucher der
Osteifelregion jede Menge Informationen zur Landesgeschichte, praktische Tipps und touristische
Hinweise für die persönliche Freizeit- und Urlaubsplanung in der Osteifel >>> mehr

Osteifel-aktiv will informieren, anregen und unterhalten.Einheimische, Zugereiste und Gäste lernen die
einzigartige Region im Westen Deutschlands kennen, in der es sich gut leben, arbeiten undgenießen lässt.

Über 350 spannende Seiten mit
mehr als 2500 brillanten Fotos,
weiterführenden Hyperlinks und
einer ganz einfachen
Menüführung
im Explorer-Design.
Das Design ist auch für Mini-Bildschirme
(Tablets, Smartphones etc.)
geeignet ....

Auf die Abbildung links klicken ...

einfach mal reinschauen und blättern

...
www.osteifel-aktiv.de

Einen ersten, für Sie völlig unverbindlichen Kontakt nehmen Sie bitte hier auf. Die Redaktion wird sich unverzüglich mit Ihnen in
Verbindung setzen!





Das aktuelle Wetter in der Osteifel










Ulrich Siewers ist Pressesprecher der Wacholderwacht Osteifel




Home I Kontakt I Impressum

 
Top